Tag 285-287: Titicaca See

11.5.: Fahrt nach La Paz
Heute sollte es also mit meinem bereits in Airca gekauften Busticket nach La Paz, Bolivien, gehen. Ich habe mich an die Straße gesetzt, um den richtigen Bus aufzuhalten. Der erste, der den Namen meiner Busgesellschaft vorne drauf hatte wurde angehalten. War aber der Falsche. Immerhin hat der nette Busführer mich bis zur Grenze, die nicht weit weg war, mitgenommen, damit ich dort im Schatten warten konnte. Das war auch gut so, denn mein richtiger Bus kam erst gut zweieinhalb Stunden später.
Mit dem richtigen Bus ging es dann weiter in Richtung La Paz. Schon einige Zeit bevor man in den Stadtkessel kommt, ist auf den Straßen der Vororte viel Trubel zu sehen. Vor allem Geschäfte, die Autozubehör verkaufen, gibt es hier wie Sand am Meer. Der erste Blick auf La Paz selbst war atemberaubend. So sehr, dass ich nicht ans Foto knipsen dachte. Bei der Ankunft im Terminal mussten wir erstmal zu einem Mini-Medizin-Check gehen, wo wir befragt wurden, wohin wir gehen, woher wir kommen und ob es uns gut geht. Natürlich wurde alles aufnotiert. Im Hostel endlich angekommen habe ich mir ein leckeres Essen gegönnt und die Fahrt für morgen zum Titicaca See gebucht.

12.5.: Titicaca See
Schon recht früh ging es in Richtung Titicaca See. Mit dem Touri-Bus ging es wieder raus aus dem Kessel La Paz in Richtung Norden. In San Pablo de Tiquina mussten wir mit Booten nach San Pedro de Tiquina übersetzen. Das galt natürlich auch für unseren Bus. Ein Bus im Holzboot. Irre. Dann konnten wir einen ersten Blick über den Titicaca See werfen, der tiefblau unter uns schimmerte. Am Nachmittag ging es zu Fuß durch Copacabana. Dabei gab es eine Weihe von Autos samt Fahrern zu bestaunen. Gerade war auch irgendein lokale Fest mit Radrennen und vielen anderen Aktivitäten. Am Abend ging es dann auf den Cerro Calvario, um von hier den Sonnenuntergang anzusehen. Leider war es nach dem anstrengenden Aufstieg (wir starteten ja auf knapp 4000m) viel zu sehr bewölkt.

13.5.: Isla del Sol
Mit dem Boot ging es am Morgen auf die Isla del Sol. Dort wartete schon ein Führer, der uns die Sehenswürdigkeiten der Nordinsel zeigte. Da mir der Spaziergang schon zu anstrengend war, habe ich mir den 4-stündigen Marsch über die Insel gen Süden gespart und bin Boot gefahren. Da es dort dann auch nicht so berauschend war, habe ich spontan entschlossen, dass ich nicht über Nacht da bleibe, sondern noch am Abend in Richtung Peru fahre. So habe ich gleich zurück in Copacabana mir mein Ticket gekauft und mich in den Bus nach Puno, Peru, gesetzt. Dort durfte ich dann in einen Nachtbus nach Cusco umsteigen.

Fotos dazu findet ihr im Album Bolivien.