Tag 6: Hoch über Hongkong

3 … 2 … 1 … Feuer Frei!Heute war wieder einmal etwas Shopping angesagt. Also ging es nach Tsim Sha Tsui um bei Tin Cheung Camera Company etwas einzukaufen. Heute gab’s einen Polfilter und einen originalen Akku, der hier weniger als die Hälfte des deutschen Preises kostet.

Danach ging es mit der Metro nach Mong Kok. Da hatte ich schon einiges gute darüber gelesen, doch irgendwie fand ich das nicht so prickelnd. Auf dem einen Markt in der Fa Yuen Street (Jade-Markt?) trugen sogar Chinesen ihren Rucksack vorne, was mich mit meinen Olympia-Tickets bei mir nicht wirklich beruhigte. Danach lief ich über den Blumenmarkt. Da gab’s halt Blumen. Im Heftchen „Hong Kong Walks“ war das alles viel blumiger beschrieben worden.

Am Abend ging es dann auf den Victoria Peak, den Berg, zu dessen Fuß Hongkong liegt. Eigentlich wollte ich ja die blaue Stunde noch von oben erleben, doch als ich die Schlange zur Peak-Tram, einer alten Zahnradbahn, sah, war mir klar, dass das nix wurde. Aber wenn man schon mal hier ist fährt man dann halt doch hoch. Also ca. ne dreiviertel Stunde später konnte die Fahrt endlich beginnen. Oben angekommen musste man dann noch mal 20 HKD zahlen, um auf die Aussichtsplattform zu kommen. Von dort hatte man dann aber einen wirklich sagenhaften Ausblick. Eigentlich wollte ich dann mit der Bahn wieder runter fahren, aber da waren noch mehr angestanden als bei der Hochfahrt. Also wollte ich erst laufen, aber ein Polizist, den ich nach dem Weg fragen wollte, schickte mich zu den Bussen. Noch besser. Also gemütlich runter getuckelt in einem Bus, der sogar eine Geschwindigkeitsanzeige hatte. Lustig.

Mehr Fotos gibt es hier.